Verleihungsbestimmungen des

Kyffhäuser-Verdienstordens

(Stiftung des Präsidenten)
1. März 1989

Mit diesem Verdienstorden soll eine Auszeichnung gestiftet werden, die den Kameraden des Verbandes auf überörtlicher Ebene für langjähriges verdienstvolles, oft stilles Wirken, auszeichnet. Ebenso sollen Personen anderer, uns verbundener Dienststellen oder Organisationen mit ähnlicher Zielsetzung im In- und Ausland für ihre Verbundenheit zum Kyffhäuserbund, die Unterstützung seiner Ziele und Aufgaben, gewürdigt werden.

Dies gilt besonders für den Bereich der europäischen Zusammenarbeit, des sozialen Einsatzes für die Allgemeinheit, der Hilfsbedürftigen und Kriegsopfer. Ebenso für die gemeinsame soldatische Tradition und Überzeugung soldatischer Werte und der Sicherung der Freiheit und des Friedens sowie für die Erhaltung der Verteidigungsbereitschaft.

****

1.     Die Verleihung des Kyffhäuser-Verdienstordens durch den Präsidenten des Kyffhäuserbundes erfolgt unter Würdigung besonderer Leistungen in der Stufen:

1. Stufe (Bronze)  an verdienstvolle Nichtmitglieder

2. Stufe (Silber)    
an verdienstvolle, ehrenamtlich tätige Mitglieder nach einer Amtsdienstzeit von mindestens 10 Jahren

3. Stufe (Gold)      an verdienstvolle, ehrenamtlich tätige Mitglieder nach einer Amtsdienstzeit von mindestens 20 Jahren

2.      Die Verleihung der 1. Stufe ist Nichtmitgliedern vorbehalten.

Der Präsident des KB zeichnet damit Vorsitzende, Vorstandsmitglieder oder Persönlichkeiten aus, die sich in besonderer Weise um den Kyffhäuserbund verdient gemacht haben. Gedacht ist hierbei an Präsidenten befreundeter oder kooperativ angeschlossener Verbände im In- und Ausland oder deren Vorstandsmitglieder, wenn sie sich bei der Erfüllung gemeinsamer Ziele und Aufgaben besonders eingesetzt haben. Eine gleichzeitige Mitgliedschaft oder Ehrenmitgliedschaft im KB steht einer Auszeichnung nicht im Wege. 

3.      Die Verleihung der 2. Stufe erfolgt an ehrenamtlich tätige, verdienstvolle Mitglieder im Landes- oder Bundesvorstand, sowie an Schiedsgerichtsvorsitzende und Rechnungsprüfer bei LV und KB.
Voraussetzung ist eine mindestens 10-jährige Amtszeit, in der sich der Amtsinhaber durch besondere Aktivitäten hervorgetan hat.

4.       Für die Verleihung der 3. Stufe gelten die gleichen Voraussetzungen bei einer Amtszeit von mindestens 20 Jahren.

5.       Antragsberechtigt sind die Landesverbände und der Bundesvorstand. Die Anträge sind mit einer entsprechenden Würdigung und Begründung bei der Bundesgeschäftsstelle einzureichen, bzw. auf Erbitten des Präsidenten vorzulegen. Sie sind von zwei Mitgliedern des Landes- oder Bundesvorstandes (siehe Antrag) zu unterschreiben. Darüber hinaus ist der Präsident des KB – insbesondere in der 1. Stufe – berechtigt, in eigener Entscheidung Verleihungen vorzunehmen.

 

zurueck zu Antraege und Bestimmungen
home